HomeKontakt
    LiteraturLiteratur / SatireMusik / FotografieMusik / LiteraturSachbuchKinderbuch
   
   
  Warenkorb/Bestellung
Kunden-Login
   
  Neuerscheinungen
Gesamtverzeichnis
   
   
Zurück
Cover Joe Jackson
Ein Mittel gegen die Schwerkraft.
Musikalische Wanderjahre.

Aus dem Englischem von Andreas Wostrack und Ursula Bart.
Fester Einband; Fadenbindung
336 Seiten

ISBN: 3-930333-33-3
23.00 Euro
Sofort lieferbar
Restlos vergriffen, keine Neuauflage

Pressestimmen
»Eine lesenswerte Biografie«
FRANKFURTER RUNDSCHAU

»Mit seinen Überlegungen zum Verhältnis von Pop und Klassik belegt Jackson nicht nur, daß er schreiben kann, sondern auch, daß er etwas zu sagen hat«
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
»eloquent, charmant, geistreich«
MUSIKEREXPRESS/SOUNDS

»Ein Mittel gegen die Schwerkraft«ist ein Buch von und über einen interessanten und intelligenten Menschen, dessen Lebenselexier die Musik war und ist. Wenn alle so schön und viel erzählen könnten – und vor allem so ehrlich– wie Joe Jackson.«
JAZZ ZEIT WIEN

»Jackson liefert neben verqueren Storys aus der Jugend- und Musikkultur der siebziger Jahre tatsächlich so etwas wie den exemplarischen Entwurf einer ästhetischen Bewusstseinsbildung in der Epoche des Pop. Schwere Worte, zugegeben, aber ich stehe dazu. Denn Jacksons Autobiographie ist nicht nur eine mit sorgfältiger Leichtigkeit und trockenem Humor erzählte Musikergeschichte. Seine musikalischen Wanderjahre sind eine einzige Suche nach seiner Musik als einem »Mittel gegen die Schwerkraft.«
Burkhard Spinnen, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

»Jacksons Erinnerungen sind nicht nur für Fans des berühmten Popmusikers von Interesse: vielmehr sind die von britischer Lakonie und Selbstironie geprägten Milieustudien, Anekdoten und Portraits von z.T. sehr skurrilen Wegbegleitern von eigenständiger literarischer Qualität. In Gehalt, Sprache und Esprit erinnern sie stark an die erzählerischen Qualitäten etwa Roddy Doyles: komisch, traurig, hart und im hymnischen Bekenntnis zur therapeutischen Kraft der Musik und dem unermüdlichen Beharren auf die eigenen Lebensvisionen sehr anrührend – und auf alle Fälle unterhaltsam und lesenswert.«
DER RABE

 
ImpressumHinweis/Datenschutz